ÖFFNUNGSZEITEN

Montag - Freitag
8-12 Uhr und 13-17 Uhr

kanzleira-hofmann-regensburg.de

Telefon 0941-3 29 62

Notfälle 0171-433 99 63

Bitte beachten Sie unser Kontaktformular.

Unsere Kompetenzfelder

Hier ein kurzer detailliert dargestellter Auszug einzelner Rechtsgebiete.

Scheidungsrecht (Unterhalt, Sorgerecht, Vermögensauseinandersetzung)

Wir bieten Ihnen schnelle Hilfe bei Trennung und Scheidung! Gerade im Zusammenhang der Trennung treten viele Probleme auf.  Muss ich aus der ehelichen Wohnung ausziehen? Kann ich meine Kinder bei Auszug einfach mitnehmen? Was kann ich im Falle von Gewalt machen?  Bekomme ich Unterhalt bzw. muss ich Unterhalt zahlen? Was muss ich bei einer einvernehmlichen Scheidung mit meinem Ehepartner beachten? Was passiert mit dem gemeinsamen Vermögen bzw. der gemeinsamen Immobilie?

Zur Beantwortung der dringendsten Fragen können Sie bei uns schnell und unkompliziert einen Termin vereinbaren.

Wir beraten Sie außergerichtlich bezüglich des Abschlusses von Trennungs- und Scheidungsvereinbarungen und in allen vermögensrechtlichen Dingen und Unterhalt.
Wir vertreten Sie gerichtlich in Ihrem Scheidungsverfahren. Dazu gehören Klärung von Unterhalt und Auseinandersetzung des gemeinsamen Vermögens der Ehepartner, Umgangsrecht, Sorgerecht. Dabei sind wir auch ein erfahrener Partner bei familienrechtlichen Angelegenheiten mit auslandsrechtlichem Bezug. Dies gilt auch für die Auflösung eingetragener Lebenspartnerschaften.
Wir vertreten Sie auch im Gewaltschutzverfahren und vermitteln bei Bedarf sofortige Hilfe für Unterkunft im Frauenhaus.
Wir beraten Sie zu den verschiedenen Ausübungsmöglichkeiten der elterlichen Sorge, wie zum Beispiel Wechselmodell oder Übertragung der elterlichen Sorge auf einen Elternteil. Wir vertreten Sie im gerichtlichen Verfahren zur Verwirklichung von Kindeswohl entsprechenden Umgangsregelungen.
Wir beraten Sie außergerichtlich in allen Unterhaltsfragen, Höhe des Unterhalts, Dauer von Unterhaltszahlungen, Unterhaltsverpflichtung beziehungsweise Unterhaltsberechtigung.
Wir helfen Ihnen auch bei der gerichtlichen Durchsetzung ihrer Ansprüche bzw. wehren ungerechtfertigte Ansprüche gegen Sie ab.
Im Recht der Vermögensauseinandersetzung und des Zugewinns unterstützen wir sie effektiv bei der Auseinandersetzung von gemeinsamen Vermögen sowie Immobilien und der Berechnung von Ausgleichsansprüchen aus Zugewinn. Wir beraten Sie diesbezüglich außergerichtlich und werden auch gerichtlich für Sie tätig.

Nutzen Sie gerne unsere neue Online-Hilfe bei Trennung und Scheidung unter www.deine-scheidung-online.de 

eheliches Vermögensrecht (Güterstand / Vermögensauseinandersetzung / Vereinbarung)

Nach dem Ende einer Ehe und einer langjährigen Partnerschaft stellt sich meist die Frage, ob und wie das gemeinsam erwirtschaftete Vermögen aufgeteilt wird. Aber auch im Vorfeld der Ehe ist es ratsam, die Auswirkung einer möglichen Scheidung auf das bei Eheschließung vorhandene Vermögen zu prüfen. Nicht immer entsprechen die gesetzlichen Regelungen den individuellen Interessen der zukünftigen Eheleute. Gerade bei hohem Anfangsvermögen bei Eheschließung oder der Selbstständigkeit bzw. der Leitung eines Familienunternehmens, egal welcher Größe ist der Vermögensausgleich bei Scheidung nicht im Interesse beider Ehepartner. Eine Lösung über das Unterhaltsrecht entspricht in diesen Fällen meist den Willen beider Ehepartner. Lassen Sie sich beraten, wir helfen Ihnen gerne weiter!

“ Die Hälfte des Vermögens meines Ehegattens gehört mir/ ich muss doch eh die Hälfte meines Vermögens an meinen getrenntlebenden Ehegatten abgeben!“

Diese einfache Formel spiegelt jedoch die Realität nicht wider. Das Ehevermögen wird im Falle des gesetzlichen Güterstandes der Zugewinngemeinschaft nur aufgeteilt, wenn einer der Ehegatten während der Ehe mehr Vermögen erwirtschaftet hat, als er/sie vor Eheschließung hatte.

Auch bei der Vereinbarung von Gütertrennung kann es zur Vermischung der Vermögen der Eheleute kommen. Meist wird die eheliche Immobilie als wesentlicher Vermögenswert der Eheleute gemeinsam erworben. Je nachdem ob Zuwendungen von Dritten geflossen sind und/ oder wie das immobilienfinanzierende Darlehen ausgestaltet ist, bekommt nicht zwangsläufig jeder Ehegatte die Hälfte des Erlöses aus der Verwertung der Immobilie.

Vielfach entspricht der vom Gesetz vorgesehene Weg der Totalverwertung des ehelichen Vermögens nicht dem Willen der Eheleute. Gerade bei gemeinsamen Kindern besteht häufig der Wille, das erwirtschaftete Vermögen diesen zu hinterlassen. Gleichzeitig wollen die getrenntlebenden Eheleute noch Ihre Altersabsicherung (zum Beispiel kostenfreies Wohnen) erhalten.

Im Falle der Scheidung, aber auch nach der Trennung oder während der intakten Ehe bestehen weiterreichende Reglungsmöglichkeiten, um das eheliche Vermögen nach dem individuellen Willen der Eheleute zwischen diesen zu verteilen.

Lassen Sie sich beraten, wir helfen Ihnen gerne weiter!

Kindschaftssachen (Sorgerecht, Umgangsrecht, Kindesherausgabe)

Als Elternteil in der Konfliktsituation von Trennung und Scheidung bzw. bei Zerwürfnis in einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft

Schnell treten im Falle von Trennung und Scheidung Probleme bei der Erziehung eines gemeinsamen Kindes auf. Gleiches gilt bei Eltern in einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft. Darf ich mein Kind einfach bei Trennung mitnehmen? Bleibe ich im Falle der Trennung für mein Kind verantwortlich, wenn es bei dem anderen Elternteil lebt? Darf ich mein Kind sehen? Kann ich verlangen, dass mein bei dem anderen Elternteil lebende Kind das gesamte Wochenende bei mir verbringt?

Zur Beantwortung der dringendsten Fragen können Sie bei uns schnell und unkompliziert einen Termin vereinbaren.

In der Praxis gilt bei Streitigkeiten im Bereich des Sorgerechtes meist das "Recht des Faktischen". Hat ein Elternteil ohne Abstimmung mit dem anderen Elternteil Fakten (z.B. Wohnort des Kindes) geschaffen, kann der andere Elternteil nur einen Ausgleich mit seinen Interessen durchsetzen, wenn er schnell handelt.

Rein rechtlich wird von den Eltern verlangt, dass sie - auch bei den schwersten Trennungskonflikten - ihre Elternrolle gemeinsam ausüben. So darf ohne anderweitige gerichtliche Entscheidung ein gemeinsames Kind nur mit Zustimmung des anderen Elternteiles in die neu Wohnung des anderen umziehen. Dies kann unter Umständen sogar dazu führen, dass das Kind wieder aus der neuen Wohnung zurück zu dem anderen Elternteil ziehen muss. Im Falle von Gewalt in der Beziehung oder bei ständigen Streitigkeiten ist es daher unbedingt notwendig sofort gerichtliche Maßnahmen zu ergreifen. Gerne betreuen wir Sie schnell und zuverlässig im Zusammenhang mit Sorgerechtsübertragung und/oder Wohnungszuweisung und stellen umgehend die notwendigen Anträge bei Gericht (ggf. auch im einstweiligen Rechtsschutz).

Das Sorgerecht ist strikt vom Umgangsrecht der Eltern mit ihren Kindern zu trennen. Völlig unabhängig vom Sorgerecht steht jedem Elternteil ein angemessener Umgang mit seinem Kind zu. In Konfliktfällen ist schon wegen des effektiven Schutzes des Kindes schnelles Handeln geboten. Zum einen ist ein kindeswohlgefährdender Umgang (z.B. Gewalt, fehlende Erziehungseignung aber auch Drohende Loyalitätskonflikte des Kindes bei ständigen Schimpfen über den anderen Elternteil usw.) schnellstmöglich durch gerichtliche Entscheidung zu beenden, zum anderen droht dem Elternteil, dem das Kind zu Unrecht entzogen wird, schnell eine Entfremdung des Kindes von ihm. Gerne betreuen wir Sie schnell und zuverlässig im Zusammenhang mit Sorgerechtsübertragung und/oder Wohnungszuweisung und stellen umgehend die notwendigen Anträge bei Gericht (ggf. auch im einstweiligen Rechtsschutz).

Internationales Privatrecht (Familienrecht mit Auslandsbezug)

"Und plötzlich war ich nach spanischem Recht zu scheiden! Aber wie sieht es mit meinem Zugewinnausgleich aus?"

"Französische Behörden entscheiden jetzt über das Sorgerecht! Mein Kind und ich haben doch die deutsche Staatsangehörigkeit."

Die EU hat bei Auslandsbezug ein für Deutschland bindendes Kollisionsrecht in den Bereichen Eherecht, Unterhaltsrecht, Kindschaftssachen und Güterrecht erlassen. Die Regelungen gelten bei Auslandsbezug (Ehe von Ausländern, Ehen mit einem ausländischen Ehepartner oder Ehen mit gewöhnlichen Aufenthaltsort im Ausland). Diese Regeln sind für deutsche Gerichte mit Ausnahme von Ehen zwischen zwei iranischen Staatsbürger zwingend anwendbar. Dies gilt auch bei Staatsangehörigen von Nicht-EU-Mitgliedsstaaten.


Zu beachten ist, dass für jeden Bereich (Ehesachen/Kindschaftssachen, Unterhaltssachen und Güterrecht) ein eigenes Kollisionsrecht geschaffen wurde, das jedoch nicht für alle EU-Mitgliedsstaaten bindend ist (z.B. Dänemark, in Bereich Güterrecht Polen usw.).


Maßgeblicher und vorrangiger Anknüpfungspunkt ist der gewöhnliche Aufenthaltsort der Eheleute bzw. des Kindes. Die Staatsangehörigkeit ist nur noch nachrangig. Bis auf die Regelungen des Güterrechts ist das anwendbare Recht auch wandelbar, d.h. bei Umzug ins Ausland gilt unter gewissen Voraussetzungen die Regelung dieses Staates.

Gerade bei Kindern sollte daher darauf geachtet werden, dass der gewöhnliche Aufenthaltsort des Kindes nicht ohne Zustimmung des anderen Elternteils in ein anderes Land verlagert wird. In der EU gelten hierfür verschärfte Rückführungsbestimmungen, die dazu führen, dass Kinder selbst nach Jahren des Aufenthaltes am neuen Wohnort in das Land des ursprünglichen gewöhnlichen Aufenthaltes zurückgeführt werden.

Neu ist auch, dass den Eheleuten/Eltern umfangreich die Möglichkeit einer einvernehmlichen  Rechtswahl gegeben wird.

Gerne beraten wir Sie umfangreich zu diesem Thema. Sie können bei uns schnell und unkompliziert einen Termin vereinbaren (Kontakt).   

Verkehrsrecht

Das Verkehrsrecht wird als typisches Ordnungsrecht durch das Bundesrecht bestimmt. Geregelt wird das Verkehrsrecht durch die Straßenverkehrsordnung (StVO), das Straßenverkehrsgesetz (StVG), die Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO), die Fahrzeugzulassungsverordnung (FZV) und die Fahrerlaubnisverordnung (FeV).

Führerscheinentzug

Der Entzug der Fahrerlaubnis ist meist existenzgefährdend. Falls in Folge von Geschwindigkeitsüberschreitung, Rotlichtverstoß oder Trunkenheit am Steuer Ihr Führerschein in Gefahr ist, kämpfen wir kompetent für den Erhalt Ihrer Fahrerlaubnis.

Wir helfen bei der Regulierung Ihres Unfallschadens.

Zur Beantwortung der dringendsten Fragen können Sie bei uns schnell und unkompliziert einen Termin vereinbaren.

Oft gestalten sich die außergerichtlichen Verhandlungen mit den Haftpflichtversicherungen außerordentlich langwierig und geradezu Kräfte aufreibend.
Der erfahrene Verkehrsrechtsanwalt kann schon nach kurzer außergerichtlicher Regulierungstätigkeit mit der gegnerischen Haftpflichtversicherung richtig abschätzen, ob er auf weitere außergerichtliche Verhandlungen lieber verzichten soll und zur schnelleren und effektiveren Abwicklung des Falles das zuständige Gericht anruft.
etc.
Durchsetzung z. B. von:

Schmerzensgeldansprüchen

für die anlässlich eines Verkehrsunfallgeschehen erlittenen physischen wie psychischen Verletzungen steht dem Geschädigten einen angemessene Schmerzensgeldanspruch zu. Die Höhe des Schmerzensgeldes richtet sich nach der Art und dem Umfang sowie der Dauer der Verletzung.
Bei erheblichen Dauerschädigungen kann der Verletzte neben einer festen Schmerzensgeldzahlung auch eine lebenslange Schmerzensgeldrente beanspruchen.

Neben dem immateriellen Schmerzensgeld kann der Geschädigte auch den materiellen Schaden, z.B.  Zahlung von Gewinnentgang, Sachschäden oder die unfallbedingte Berufs– bzw. Arbeitsunfähigkeit geltend machen.

Schadenersatzforderungen

Der Geschädigte hat gegenüber dem Unfallverursacher bzw. dessen Kraftfahrhaftpflichtversicherer Anspruch auf Schadensersatz aller materiellen wie immateriellen unfallbedingten Schäden.
Der Geschädigte kann direkt gegenüber der Kraftfahrhaftpflichtversicherung seines Unfallgegners seine Ansprüche außergerichtlich wie gerichtlich geltend machen. Die Kraftfahrhaftpflichtversicherung ist die einzige Haftpflichtversicherung die vom Geschädigten direkt verklagt werden kann.

Ordnungswidrigkeit / Verkehrsrecht

Wir verteidigen Sie im Vor- und Hauptverfahren der Ordnungswidrigkeit, z.B. bei Bußgeldverfahren im Verkehrsrecht (Geschwindigkeitsüberschreitung) durch zielführende Verteidigung.
Bei drohender Gefahr der Entziehung der Fahrerlaubnis bzw. bei drohenden Fahrverboten kämpfen wir kompetent für den Erhalt Ihres Führerscheins.

Zur Beantwortung der dringendsten Fragen können Sie bei uns schnell und unkompliziert einen Termin vereinbaren.

Strafrecht

Auf allen Gebieten des Strafrechts übernehmen wir Ihre engagierte Verteidigung vor Strafgerichten in Bayern und bundesweit bis vor den Bundesgerichtshof in Karlsruhe.

Verteidigung

  • bei Gewaltdelikten wie Körperverletzung bis hin zu Schwurgerichtssachen (Kapitalstraftaten) wie z. B. Mord und Totschlag
  • bei Eigentumsdelikten und Betrug
  • bei Betäubungsmittelsachen (Maßregelvollzug § 64 StGB, §§ 35, 36 BtmG)
  • bei Steuerstrafsachen
  • bei Internetkriminalität
  • bei Verstößen gegen das Verkehrsstrafrecht

bei Verstößen gegen das Verkehrsordnungswidrigkeitsrecht, z. B. wenn die Gefahr der Entziehung der Fahrerlaubnis wegen Trunkenheit im Verkehr besteht, bei Fahrverbot wegen Geschwindigkeitsüberschreitung oder Rotlichtverstoß, Unterstützung bei Wiedererlangung der vorläufig entzogenen Fahrerlaubnis.


Betreuung

in der Untersuchungshaft und Strafhaft, Stellen von Haftprüfungsanträgen und Haftbeschwerden

  • in Strafvollstreckungssachen
  • als Nebenklägervertreter
  • als Zeugenbeistand

Hilfe

bei Büro- und Wohnungsdurchsuchungen

Sollte Ihr Anliegen hier nicht genannt sein, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.
Sicher können wir Ihnen kompetent weiterhelfen.

Erbrecht

Wir beraten Sie in allen Bereichen des Erbrechts, insbesondere bei der Abfassung Ihres Testaments, bei Fragen der Verteilung Ihres Vermögens, auch mit Auslandsbezug und der sicheren Durchsetzung Ihres letzten Willens im Wege der Testamentsvollstreckung.
Wir erstellen für Sie individuelle Vorsorgevollmachten und Patientenverfügungen. Wir unterstützen Sie bei der Betriebsübergabe an die nächste Generation.
Im Falle von Erbschaftsstreitigkeiten setzen wir Ihre Erbansprüche und/oder Pflichtteilsansprüche effektiv durch, auch mit Auslandsbezug.

Zur Beantwortung der dringendsten Fragen können Sie bei uns schnell und unkompliziert einen Termin vereinbaren.

Steuerrecht

Bei Problemen mit dem Finanzamt über Absetzungsmöglichkeiten u. ä. machen wir Ihre berechtigten Ansprüche vor dem Finanzgericht geltend.
Falls Sie einer Steuerhinterziehung verdächtigt werden, verteidigen wir Sie effektiv in Steuerstrafsachen.
Gerne beraten wir Sie in Zusammenarbeit mit unseren Partnern von der Steuerberatungskanzlei über Auswirkung und Reichweite einer möglichen Steuerhinterziehung.

Arbeitsrecht

Wir beraten Sie bezüglich Ihrer Rechte aus dem Arbeitsverhältnis, wie beispielsweise Abfassung bzw. Überprüfung des Arbeitsvertrages, des Arbeitszeugnisses, Abmahnung, ordentliche oder außerordentliche Kündigung, Aufhebungsvertrag.
Im Streitfall vertreten wir Sie vor allen Arbeitsgerichten, Landesarbeitsgerichten und dem Bundesarbeitsgericht.

Zur Beantwortung der dringendsten Fragen können Sie bei uns schnell und unkompliziert einen Termin vereinbaren.

Mietrecht

Im Bereich des Mietrechts sind wir umfassend für Sie tätig, z. B. in den Bereichen Abfassen von Mietverträgen, Geltendmachung von Mietminderung, Abmahnung, Kündigung, gerichtliche Vertretung.

Gerade eine Kündigung muss zahlreiche formelle und inhaltliche Voraussetzungen erfüllen, um das Mietverhältnis wirksam zu beenden. Hierbei gibt es keine nachträgliche Heilungsmöglichkeit. Dies bedeutet, dass die Kündigungsfrist von neuen zu Laufen beginnt. Gerne beraten wir Sie und erstellen eine rechtssichere Kündigung bzw. prüfen die erhaltene Kündigung (Kontakt zur Terminvereinbarung).  

Im Mietrecht sind in mehreren Fällen kurze Fristen zu beachten. Im Falle der Kündigung kann der Mieter bis zwei Monate vor Ende des Mietverhältnisses der Kündigung widersprechen und einen Härtefall geltend machen. Auch nach Beendigung des Mietverhältnisses droht Gefahr durch Verfristung falls Schäden an der Wohnung geltend gemacht werden sollen. Wird die sechsmonatige Frist ab Übergabe der Wohnung verpasst, können Schäden nicht mehr gegenüber den Mietern geltend gemacht werde! 

Zur Beantwortung der dringendsten Fragen können Sie bei uns schnell und unkompliziert einen Termin vereinbaren.